• 07525-2857
  • info@backspass.de
  • Bestellaufnahme
  • Versandbereit am 1. Tag
  • Händlerbundmitglied
  • 07525-2857
  • info@backspass.de
  • Bestellaufnahme
  • Versandbereit am 1. Tag
  • Händlerbundmitglied

250/500g Perlen für 6,5/12,5 l Brezellauge GP 1kg/16,90 € 1 o. 2 l Messbecher

10,24 €

(1 Stück = 10,24 €)
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 1-2 Tag(e)

Beschreibung

Pfisterer Brezellauge® Perlen + Brezelsalz im 1 oder 2 Liter Messbecher mit Deckel

Inhaltsstoffe: E 524 Natriumhydroxid, ca. 99% NaOH, UN 1823 , hergestellt aus hochwertiger Natronlauge mindestens 99% NaOH wasserfrei Standardqualität N.



1. Variante im 1 Literbecher mit Deckel:Menge: Im stabilem verschließbaren Becher mit 250 g Laugenperlen


2. Variante im 2 Literbecher mit Deckel:Menge: Im stabilem verschließbaren Becher mit 500 g Laugenperlen


3. Variante im 1 Literbecher mit Deckel:Menge: Im stabilem verschließbaren Becher mit 250 g Laugenperlen + 500 g Brezelsalz


4. Variante im 2 Literbecher mit Deckel:Menge: Im stabilem verschließbaren Becher mit 500 g Laugenperlen + 500 g Brezelsalz



Zur Produktion von Laugengebäck für den Tagesbedarf. Der Messbecher kann zum Anrühren der Lauge und zur Zwischenlagerung verwendet werden. Deckel rastet ein.



30-40 g der Laugenperlen mit 1 Liter kaltem Wasser verdünnen (nicht mehr als 4% wässrige Lösung). Die Perlen lösen sich schnell auf und erzeugen die Brezellauge. Die Lauge kann natürlich mehrmals verwendet werden.

Laugenperlen und die verdünnte Lauge sind ätzend. Bereits die trockenen Laugenperlen gehen mit der Luftfeuchtigkeit eine chemische Reaktion ein und sind daher hochaktiv, beim Umfüllen "springende" Laugenperlen sind daher stark ätzend. Zwingend erforderlich bei den Handtieren mit den reinen hochkonzentrierten Laugenperlen und der verdünnten Lauge ist der Einsatz von dichtschließenden Schutzbrillen und chemiebeständigen Handschuhen. Beim Auflösen der Laugenperlen zuvor die Wassermenge in einen Edelstahlbehälter, z.Bsp. einen Edelstahlkochtopf geben und die Perlen vorsichtig einrühren (max. 3 - 4 % Laugenlösung herstellen = 30 bis 40 g auf 1000 ml Wasser kalt). Aluminiumbehälter sind weder für das Anmischen der Lauge noch für das Backen des Laugengebäcks geeignet. Kunststoffbehälter können schmelzen, Glasbehälter platzen.

Lagerung der Laugenperlen 99,9 % NAOH: Die Natronhydroxidlauge Perlen müssen im einem Giftschrank oder einem abschließbaren Schrank trocken in einem geschlossenen Behälter gelagert werden. Nicht unterwiesenen Personen ist der Zugang zu verwehren und für Kinder unzugänglich unter Verschluss zu halten. Behälter mit angefertigten Laugen müssen deutlich mit den Gefahrenhinweisen gekennzeichnet werden. Für Kinder unzugänglich aufbewahren und keine Gefäße verwenden, bei denen es zu Verwechselungen kommen kann (Trinkflaschen etc.).

Perlen in das Wasser geben nicht umgekehrt. Achtung: Brezellauge wirkt stark ätzend, Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen.

Verdünnte Lauge kann 2-3 Wochen kühl aufbewahrt und mehrmals verwendet werden. Kann gegenüber Metall korrosiv sein. Verursacht schwere Verätzungen an der Haut und schwere Augenschäden.

MHD: Ab Kauf 2 Jahre






Achtung beachten Sie die Sicherheitshinweise auf dem Gebinde, die Natronlauge ist stark ätzend und darf u.a. nicht auf die Haut und in die Augen kommen. Das Sicherheitsdatenblatt können wir Ihnen zusenden.


1 Rezept für Schwäbisches Laugengebäck


Rezept für 40 St. Brezeln oder Laugenwecken:



Mehl Type 550 2,000 kg

Wasser (kalt) 1,000 kg

Malzmehl 0,040 kg

Hefe 0,080 kg

Salz 0,035 kg

Schmalz 0,050 kg

Margarine 0,025 kg


Die gesamten Zutaten (bis auf das Fett) werden in einer Knetmaschine intensiv 15 Minuten geknetet. Die Fettzugabe erfolgt im letzten Drittel der Knetzeit. Es entsteht ein fester Teig, den man 10 Minuten zugedeckt liegen lässt.

Jetzt werden Teigstücke von 70 Gramm Teiggewicht abgewogen. Die Stücke werden zu kleinen Kugeln geformt und wieder mit einer Plastikfolie / Leinentuch zugedeckt, um eine Hautbildung zu vermeiden. Die Teigkugeln werden langgerollt, mit einem dicken Bauch in der Mitte, um sie anschließend zu einer Brezel zu schlingen. Will man Laugenwecken (Brötchen), so setzt man die Teigkugel nur auf ein leicht bemehltes Tuch auf, ebenso die Brezeln.

Die Teiglinge wiederum zudecken und an einem warmen zugfreien Ort ( Backofen 50 ° C vorheizen und dann ausschalten, wenn die Teiglinge eingeschoben werden, Achtung nicht heißer) zur Gare stellen. Die Teiglinge auf das Doppelte aufgehen lassen, und danach an einen kalten Ort stellen und die Folie abnehmen (Kühlschrank, ins Freie, in die Kälte, oder aber kurz in den Gefrierschrank). Die Teigstücke solange kühl stellen, bis sie steif sind, jedoch nicht gefroren.

Natriumhydrooxid Lauge mit Wasser auf höchstens 4 % verdünnt. Beim Mischen und bei der Weiterverarbeitung ist höchste Vorsicht angebracht, da die Lauge stark ätzend wirkt. Vorschrift: Persönliche Schutzausrüstung tragen (geschlossene Korbschutzbrille, Schutzandschuhe EN 374, geschlossene Schutzkleidung weiterführende Sicherheitshinweise beachten). In diese Lauge, (ca. 200 ml fertiges Gemisch) werden die Teiglinge vorsichtig eingetaucht und anschließend auf ein Blech mit Backpapier gesetzt. Die Teigstücke werden mit einem scharfen Messer eingeschnitten und mit grobem Salz bestreut. Man schiebt das Blech in einen vorgeheizten Ofen mit 240 °C (Elektroofen) und schaltet sofort auf 220 °C zurück. Die Backzeit liegt zwischen 12 und 15 Minuten auf der unteren Schiene.


Wer das Schweineschmalz in seinem Laugengebäck nicht möchte, kann auch die entsprechende Menge mit Margarine/Butter ersetzen. Das Malzmehl erhält man in einer Getreidemühle, Bäckerei, oder man nimmt Malz das es in Reformhäusern in Dosen gibt. Den typischen schwäbischen Laugengeschmack, erhält man jedoch nur, wenn die Rezeptur eingehalten wird. Die restliche Lauge kann für das nächste Backen wiederverwendet werden. (Lagerzeit der verdünnten Lauge 3 Wochen. Doch Vorsicht, die Lauge nie in der Nähe von Kindern abstellen, nicht in Getränkeflaschen oder ähnlichem umfüllen, um Verwechslungen auszuschließen. Am besten nur so viel Lauge anführen, wie für einen Backvorgang verwendet wird und die Lauge zum Schluss eventuell mit einem Pinsel auftragen! Vorsicht Verwechslungsgefahr für Kinder , stark ätzend nicht in die Augen gelangen lassen, nicht trinken, verdünnte Lauge über WC entsorgen.



Abwandlungen:



Sie können auch statt Brezeln zu formen nur einfache Stangen rollen, (ca. 12 cm lang) und diese ebenso nach dem Ersteifen in Lauge tauchen, einschneiden und statt mit grobem Salz mit geriebenem Käse reichlich bestreuen.

Wer es noch deftiger mag, kann noch Speckwürfel aufstreuen.

Auch lassen sich aus dem Teig Baguettes rollen, (ca. 300 g schwer) und diese nach dem gleichen Prinzip mit Lauge verfeinern.

Im Steinbackofen können Sie Laugengebäcke nur backen, wenn Sie das Gebäck auf ein Backpapier legen, und es mitsamt dem Papier zum Backen in den Ofen geben. Es ist einige Erfahrung nötig um den richtigen Ablauf zu erzielen. Lieber erst kleinere Mengen herstellen.


Wir versenden zum reinen Selbstkostenpreis!

Wir fassen bei Mehrfachkäufen die Versandkosten kundenorientiert zusammen, eventuell zu viel bezahlte Versandkosten werden erstattet!

Die Versandkosten setzen sich wie folgt zusammen: Porto, Kartonage, Verpackungsmaterial, Gebühren gemäß Verpackungsverordnung, Kosten für Verpackungskräfte, incl. 19 % Mwst.